Die Sinnesorgane der Katze

sind hoch spezialisiert und auf die Jagd ausgerichtet.Katzen jagen in der Dämmerung und nachts. Entsprechend sind ihre Augendazu in der Lage selbst die schwächste Lichtquelle zu nutzen. Wo dasAuge des Menschen längst versagt- die Katze kann noch Umrisse undKonturen erkennen. Dagegen können Katzen (ebenso wieHunde und manche Wildtiere) Farben nur eingeschränkt erkennen. Menschenhaben 3 Farbrezeptoren, Katzen dagegen nur zwei. Somit sind sierot/grün-blind. Eine Wohnungskatze kommt allerdings auch recht gut klarwenn sie wirklich blind ist, ihre anderen Sinne könne den Verlust derSehkraft recht gut ausgleichen. >  <
Übersicht der Sinnesorgane der Katzen
 
...
Die Ohren sind hochsensibel. Katzenkönnen drei- bis fünffach so hohe Töne wahrnehmen wie Menschen. Das istnötig, um z. B. das Piepsen einer Maus zu hören. Katzen können auchihre Ohren wie ein Radarsystem in die richtige Richtung drehen um denStandort der Beute zu orten.
DieNase ist- anders wie beim Hund - nicht besonders stark ausgebildet.Trotzdem ist sie für eine Katze sehr wichtig. Nur mit der Nase zumBeispiel erkennt die Katze Wärme- gut zu wissen, deshalb verbrennt siesich auch recht leicht an Herdplatten oder ähnlichem! Auch riecht sienatürlich wenn irgendwo ein Maus gelaufen ist- wichtiger noch ist dieNase zur Kommunikation untereinander. Die Katze hat zahlreicheDuftdrüsen mit deren Hilfe Beziehungen gefestigt, das Sexuallebengeregelt und Reviere markiert werden. Mit der Nase werden all dieseBotenstoffe aufgenommen und vom Gehirn umgesetzt. Das "Köpfchengeben"ist letztendlich nichts anderes, als das freundschaftliche Markierendes Dosis- er gehört somit zur Familie.

Lebenswichtigfür eine Katze ist der Tastsinn. Mit Hilfe der Tasthaare können siesich nicht nur in totaler Finsternis, wenn selbst ihre Augen versagen,zurechtfinden- sie können sogar Luftdruck- und Temperaturschwankungenwahrnehmen. Einer Katze die Tasthaare abschneiden ist somit echteTierquälerei.



Das Ohr

Eine Katze kann Schwingungenbis 60 kHz wahrnehmen, welche bereits im Ultraschallbereich liegen. Sogenügt der Katze Mäusepfeifen, um eine Maus im Nest genau zu orten.Schallwellen werden von der trichterähnlichen Ohrmuschel aufgenommenund an das Trommelfell weitergeleitet. Durch die Schwingungen dieserMembran wird eine Reihe kleinster Knöchelchen im Mittelohr bewegt unddie Schallwellen so an den Innenohreingang (ovales Fenster) übertragen.Dahinter erreichen die Schallwellen die Schnecke (cochlea), ein Systemgewundener Flüssigkeitsgefüllter Kammern. Hier befindet sich dasempfindliche Cortische Organ, das die Schallwellen in elektrischeImpulse übersetzt und sie über den Hörnerv an das Gehirn leitet.

Das Auge

Katzenwelpenkommen mit blauen Augen zur Welt, die erst mit zunehmendem Alter grünoder bräunlich, können jedoch auch gelb, orange oder kupferfarbenleuchten. Lange wurde davon ausgegangen, dass unsere Vierbeiner keineFarben erkennen können.
        
Inzwischen glaubt man, dass siedie Farben außer die Kombination Rot mit Gelb und alle noch so feinenGrauton-Abstufungen unterscheiden können. Da Katzen am Abend oder inder Nacht jagen, müssen die Augen in der Lage sein auch den kleinstenLichtschein zu nutzen. So zieht sich zieht sich die Pupille zu einemsenkrechten millimeterdünnen Strich bei großer Helligkeit zusammen undschützen so die Netzhaut vor übermäßigem Lichteinfall, während in derDämmerung die Pupille zu einem großen runden Kreis ausgeweitet wird. Inabsoluter Finsternis kann selbst ein Katzenauge nicht mehr

Die Nase

ObwohlKatzen eine gute Nase, mit etwa 200 Millionen Riechzellen, haben undaltes abgestandenes Futter nicht anrühren, benötigen sie die Nase inerster Linie im Sozialverhalten untereinander. Deshalb erfolgt auch dererste Kontakt zweier Katzen stets von Nase zu Nase. Ihr Revier markierteine Samtpfote mit Duftdrüsen, die an beiden Seiten des Kopfes, amKinn, an den Lippen und am Schwanz sich befinden. In der Katzennasebefinden sich Schleimhäute mit etwa 19 Mio. Nervenenden (Menschen 5Millionen), die den Geruch sofort an das Gehirn weitergeben. Soreagieren sie besonders empfindlich gegen Geruchsstoffe, dieStickstoffbestandteile enthalten.

Die Zunge

Dielange und sehr bewegliche Zunge der Katze hat vielfältige Aufgaben, dasie neben den Geschmacksknospen auch Widerhäkchen (2), so genanntePapillen, besitzt. Die fühlen sich nicht nur wie eine Raspel an, wasjeder Katzenfreund bestätigen wird, wenn wir von der Zunge abgeschlecktwerden. Sondern sie dienen auch zum Einen dazu, um noch die kleinstenFleischbrocken abzuhobeln, zum Anderen helfen sie bei der intensivenFellpflege.
Eine Katze löffelt nicht wie ein Hund, um zu Trinken,sondern durch schnelles Eintauchen in die Flüssigkeit und zurückziehenschlabbert sie mit der Zunge, da die Flüssigkeitstropfen an denWiderhäkchen hängen bleiben. Die Geschmacksknospen (1+3) sitzen an derZungenspitze, den Seiten und der Zungenwurzel. Diese geben durch dieRezeptoren die Geschmacksrichtung an das Gehirn weiter. Mithilfe derRezeptoren erkennt sie als Fleischfresser sofort wichtigen dieAminosäuren, die ein Bestandteil der Proteine sind, süßes hingegen, danur wenige Rezeptoren dafür vorhanden sind, kann sie kaum geschmacklichzuordnen. Selbst auf Wasser reagiert dieser ausgeprägte Geschmackssinn.So sind unsere Katzen, diese Erfahrung haben wir alle schon oftgemacht, viel wählerischer in der Futterauswahl und selbst ein mitfalsch gereinigter Napf läßt unsere Samtpfote vor Ekel ertarren. DasAussehen des Futters ist nebensächlich, nur der Geruch und Geschmacksind von Bedeutung. Durch ein am Gaumendach hinter den Vorderzähnensitzendes Organ, das Jacobsonsches Organ, wird der Geruchssinnunterstützt. Dieses mit zurückgezogender Oberlippe und geöffnetem Maulgenannte Flehmen, haben sie bestimmt schon beobachtet.