Glockenblumen - Campanula

Glockenblumen sind eine Gattung in der Familie der Glockenblumengew├Ąchse. Weltweit gibt es etwa 300, in Mitteleuropa 20 bis 30 verwandte Arten.

Die Glockenblume ist ein Dauerbl├╝her. H├Ąufig w├Ąchst sie wild in der Natur, auf Wiesen und an Wegr├Ąndern. Im Garten ist sie hervorragend geeignet f├╝r Steing├Ąrten und als Bodendecker. Auch als Zimmerpflanzen haben sich einige Arten durchgesetzt.
Pflege der Glockenblumen

Glockenblumen erfreuen durch ihre h├╝bschen Bl├╝ten und ihre lange Bl├╝tezeit. Etliche Arten bl├╝hen vom Sp├Ątfr├╝hling bis zum Fr├╝hherbst. Es sind hellblaue, dunkelblaue und wei├če Formen verbreitet. Au├čerdem gibt es Zwergformen, mittelgro├če und gro├če Arten, selbst gef├╝llt bl├╝hende Sorten sind mittlerweile erh├Ąltlich. Die gr├Â├čte Rolle bei den Glockenblumen spielen die niedrigen Arten, bevorzugt werden die Polsterstauden oder die mit fl├Ąchenartigem Wuchs, wie die wie die Karpatenglockenblume. Die Sternpolsterglocke geh├Ârt in jeden Steingarten. F├╝r Balkonk├Ąsten eignet sich die H├Ąngepolsterglocke, mit ihren weit herabh├Ąngenden Trieben. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Allerdings gibt es auch sehr gen├╝gsame Sorten, die mit sehr wenig Sonne auskommen. Der beste Platz f├╝r eine Glockenblume ist luftig und hell. Zimmerpflanzen m├╝ssen vor greller Sommersonne gesch├╝tzt werden. ├ťberwintert werden die Zimmerpflanzen hell bei etwa 10 ┬░C. ├ťberwintert die Pflanze zu warm, treibt sie zu schnell aus.

Der Boden sollte durchlässig und nicht zu lehmhaltig sein. Auch darf er im Sommer nicht zu stark austrocknen. Glockenblumen wachsen schnell und benötigen für ihre vielen Blüten viele Nährstoffe. Die Erde sollte stets feucht gehalten werden. Von April bis Mitte August sollte einmal wöchentlich gedüngt werden. Allerdings sollte man nur die Hälfte der Düngermenge verwenden, die auf der Packung angegeben ist.
Vermehren kann man Glockenblumen durch Aussaat, durch Teilung bei Austriebsbeginn. Meist säen sich die Samen selbst aus und die Pflanzen vermehren sich selbstständig.

Glockenblumen sind mitunter etwas empfindlich. Bei zu feuchtem Standort kann es zu Pilzbefall und Blattfleckenkrankheit kommen. Erkrankte Pflanzenteile müssen entfernt werden, danach die Pflanze mit entsprechenden Mitteln besprühen.

Steht die Pflanze zu warm, können Spinnmilben und Thripse auftreten.
Wenn sich auf den Blättern gelbe Streifen, Ringe oder Zickzacklinien zeigen, ist die Pflanze vom Mosaikvirus befallen. Der Virus ist übertragbar. Das Einzige, das hilft, ist die Pflanze sofort zu vernichten.
Einige Arten können als Schnittblumen verwendet werden.


Zurück zu ungiftige Zimmerpflanzen