Die Katzengras Samen (Avena sativa) 25000* Samen = 2 x 500 g reichen für ca. 40 Blumentöpfe und es ist billiger als das einfache, fertiges Katzengras. Die 8 x 500g Katzengras Samen (Avena sativa) = 100000* Samen reichen für ca. 160 Pflanztöpfe und ist billiger als Fertiggras. Unsere BIO Katzengras Samen (Triticum aestivum) 50 g sind ca. 900 Samen reichen für ca. 15 Pflanztöpfe a‘ 10 cm und ist billiger als fertiges Bio Katzengras. Die Bio Katzengras Softgras Samen 20g (Lolium perenne) sind hochkeimfähig und ergeben ein super weiches Katzengras. Die Katzengras Softgras Samen 40g (Lolium perenne) sind hochkeimfähig und ergeben ein super weiches Katzengras in ca. 20 Töpfe Das Katzengras (Cyperus Zumula) ist bei guter Pflege eine langlebige Pflanze und somit auch nachwachsend. Es erfreut sich daher über eine ... Die Cyperus Glaber Pflanze ist bei guter Pflege sehr und somit auch nachwachsend. Die Pflanze dient als Dekoration, jedoch mögen die Katzen das Zyperngras Glaber auch sehr gern, anknabbern erlaubt. Die Cyperus alternifolius Pflanze ist bei guter Pflege sehr und somit auch nachwachsend. Saatgut-Menge: 200 Stück. Die Pflanze dient als Dekoration, jedoch mögen die Katzen das Zyperngras Alternifolius auch sehr gern, anknabbern erlaubt. Die Katzenminze Samen ca. 250 Samen reichen für ca. 250 Pflanzen. Das reicht für ca. 10 Pflanztöpfe a‘ 10 cm. Die gemahlene Katzenminze in ein/unser Baumwollsäckchen geben, gut verschließen und schon kann die Katze unter Aufsicht spielen. Die Baldrianwurzel gemahlen ist ein hervorragender Lockstoff für Ihre Katze. Füllen Sie etwas Baldrian gemahlen in ein unser Baumwollsäckchen, verschließen Sie es gut und schon kann Ihre Katze spielen. Bitte aber nur unter Aufsicht. Die Baumwollsäckchen sind hervorragend für unser Baldrian gemahlen oder Katzenminze gemahlen. Einfach etwas Katzenminze oder Baldrian in unser Baumwollsäckchen einfüllen, gut zu verschließen und schon kann Ihre Katze unter Aussicht damit spielen. Ihre Katze wird ganz viel Freude haben. 
Das sind alle Artikel aus meinen Robbys Onlineshop, die Sie bestellen können.



Für Katzenfreunde

Giftigkeit des Clivie (Clivia miniata)
Alle Infos über die Giftigkeit dieser Pflanze erhalten Sie unter www.vetpharm.uzh.ch (verlinkt)

Für Pflanzenliebhaber

Clivie (Clivia miniata)

Die Klivie ist eine immergrüne Zimmerpflanze aus Südafrika und gehört zur Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Entsprechend ähnelt ihr Äußeres dem Ritterstern, lange (ca. 50 cm hohe) riemenförmige Blätter mit Blütenglocken die auf einen Blütenstiel sitzen. Ihre Blüten sind kleiner als beim Ritterstern, dafür aber zahlreicher, auch die Blütenform und -Farbvielfalt (meist orange mit gelben Schlund) ist bei weitem nicht so groß. Im Handel ist meist nur eine Art erhältlich - Clivia miniata. Klivien gelten als heikel, zu Unrecht (sie ist relativ robust) wen die Standortbedingungen stimmen. Um eine schöne Blüte zu erreichen benötigt sie eine Ruhephase von Oktober bis Januar, in der weniger gegossen wird und am besten Temperaturen von 10 bis 12 Grad herrschen. Es hat sich aber gezeigt das auch bei normaler Zimmertemperatur (um 22 Grad) eine Blüte zu erreichen ist, wen in dieser Zeit sehr wenig gegossen wird. Mitunter blüht sie auch zweimal.Eignet sich für helle Räume bei 16 bis 18 Grad. Gewöhnt sich aber auch an normale Zimmertemperatur (um 22 Grad). Ideal ist eine Fensterbank mit Morgen- oder Abendsonne. Direkte Sonne am Südfenster wird schlecht vertragen. Kann im Sommer im Freien auf Balkon oder Terrasse gehalten werden.

Standort
Als Pflanzsubstrat eignet sich jede Blumen- oder Zimmerpflanzenerde, kühler Standort um 16 - bis 18 Grad ist ideal - aber auch Zimmertemperatur um 22 Grad werden vertragen, kurzfristig steckt sie sogar leichten Frost weg (-1 bis -3 Grad - nicht zu empfehlen), heller Standort mit eventuell Morgen oder Abendsonne, keine Mittagssonne, darf nicht zu dunkel stehen, verträgt während der Ruhephase Trockenheit, mag keine Staunässe

Pflege/Tipps
während der Ruhephase sehr wenig gießen (aber nicht total austrocknen lassen), nach der Ruhephase mehr gießen und bis August wöchentlich mit Zimmerpflanzendünger düngen oder Langzeitdünger verwenden, während der Blüte die Pflanze nicht drehen oder den Standort wechseln (Blüte kann sonst abgeworfen werden), Krankheiten treten fast nie auf, bei warmer Zimmertemperatur treten gelegentlich Wollläuse auf - dann die Stellen mit Schmierseife bestreichen und anschließen wieder abwaschen, braune Blattspitzen deuten auf Staunässe hin, nach der Blüte kann umgetopft werden - sollte aber selten erfolgen da die Pflanze in einem engen Pflanzengefäß sehr gut blüht


Zurück zu giftige Zimmerpflanzen

Die Webseite vom Kater Robby 0