F├╝r Katzenfreunde

Giftigkeit des Azalee (Rhododendron simsii)

Alle Infos über die Giftigkeit dieser Pflanze erhalten Sie unter www.vetpharm.uzh.ch (verlinkt)

F├╝r Pflanzenliebhaber

Azalee (Rhododendron simsii)


Hell, keine pralle Sonne, luftig. Diese Azalee ist mit unserer Alpenrose und dem Almrausch bekannt. Bekommen wir einen knospenbesetzte Azalee, dann denken wir, dass sie aus dem k├╝hlen Gew├Ąchshaus kommt, das immer feuchte Luft hat. Wir entfernen die Manschette und stellen den Topf in einen k├╝hlen Raum. M├Âglichst sollte ein Fenster in der N├Ąhe sein. Sp├Ąter, wenn die Knospen sich ge├Âffnet haben, nehmen wir den Topf ins geheizte Wohnzimmer und stellen ihn hell, setzen ihn aber nicht unmittelbar der Sonne aus - die hinter dem Glas schon recht hei├če Februar- und M├Ąrzsonne kann den Schaden erh├Âhen. Au├čerdem verlangt das Gew├Ąchs, dass wir ihm durch Verdunstungsschalen oder ├ťberspr├╝hen feuchte Luft verschaffen, ohne kalkhaltiges Gie├čen. Zugluft und n├Ąchtliche Temperaturschwankungen vertragen wenig abgeh├Ąrtete Pflanzen auch nicht. Daher bei Frostwetter, wenn gel├╝ftet wird, immer wieder die T├Âpfe aus dem Zimmer nehmen. W├Ąhrend der Bl├╝te selten, aber doch schwach d├╝ngen.

Alle abgebl├╝hten Blumen zupfen wir weg. Auch die jungen Triebe, die sich neben den Bl├╝tenknospen bilden, knipsen wir ab. Wir gie├čen die Blume regelm├Ą├čig mit Schneewasser (Kein Kalkwasser). Das Abfallen der Bl├Ątter r├╝hrt vom falschen Wasser, von zu hoher Zimmerw├Ąrme und zu trockener Luft her. Bis Ende Mai bleibt die┬á
Katzengras samen kaufen
Azalee an ihrem kühlen Platz, dann kommt sie auf den Balkon oder in den Garten an einem vor Mittagssonne geschützten Platz. Nach der Blüte können wir eine sparrig gewordene Pflanze ohne weiteres zurückschneiden. Vermehrung aus Stecklingen ist dem Laien ohne Gewächshaus nicht anzuraten. Im Sommer überspritzen wir unsere Azalee häufig. Im Sommer muss eine Azalee tief grün aussehen. Ab August gießen wir weniger, düngen nicht mehr. Danach wird der Knospenansatz entwickelt. Kühl aufbewahren bei 10 - 15°. Je wärmer, desto kürzer die Haltbarkeit der Blüten. Bei zunehmender Entwicklung langsamer Übergang auf 16 - 18°. Spezialerde verwenden. Kulturfehler wie Staunässe, Überdüngung, Staunässe, Wärme, kalkhaltiges Wasser vertragen diese Pflanzen nicht.

Beizeiten holen wir sie zurück, aber nie sofort ins das geheizte Zimmer holen. Je nach Sorte blühen unsere Azaleen zum 2. oder 3. Mal, aber doch so, wie wir es uns wünschen.

Sollte einmal das Unglück passieren, dass der Wurzelballen zu trocken wird, dann setzen wir den Topf bis über die Erde in einen Eimer mit lauem Wasser (15°), bis keine Blasen mehr aufsteigen. Vermehrung: Durch Stecklinge, jedoch auch im Vermehrungskasten nicht gerade hilfreich. Die einzige Ausnahme ist reduzierte Wassergabe im Herbst, wenn die Blütenbildung beginnt.